Anleitung: Wie packen Sie ein Paket?

Paket gut zuklebem nach dem Packen

Die Transportsicherheit eines Paketes hängt wesentlich von der Verpackung ab. Diese ist ein wichtiges Kriterium, wenn es um Transportschäden geht. Dazu machen die Paketdienste auch eindeutige Angaben. Hat der Kunde das Paket nicht ordnungsgemäß ge- und verpackt, ist die Haftung bzw. Transportversicherung gefährdet. Worauf es ankommt, erfahren Sie hier.

Format und Kartonage

Quaderförmige und rechteckige Pakete sind Standard und das hat seinen Grund, denn sie werden maschinell befördert und müssen daher die gängigen Formate aufweisen. Ausnahmen bilden der Rollenversand sowie Sperrgut, das aufgrund der Abmessungen und Formen nicht in den Standard-Formaten verpackt werden kann. Hierfür sind meist Aufschläge zu zahlen. Erkundigen Sie sich daher vor dem Verpacken nach den Anforderungen.

Der Kartonage wird oftmals zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, was jedoch grundlegend falsch ist. Umverpackungen von Lebensmitteln sind ein NoGo, ebenso wie dünne und instabile Kartons. Auch Packpapier kommt als geeignete Verpackung nicht in Frage. Wählen Sie einen festen, dicken Karton und achten Sie darauf, dass er hinsichtlich der Stabilität dem Gewicht des Inhalts entspricht. Der Karton sollte zudem nie zu groß oder zu klein sein. Wellpappe-Kartons bieten einen sehr guten Schutz.

Füllmaterial für Zwischenräume im Paket

Füllmaterial für sicheren TransportPolstern und Auffüllen ist das A und O, damit der Inhalt sich nicht im Karton bewegen kann. Ein Paket muss auf seinem Versandweg Stapelungen, Stöße und auch gewisse Fallhöhen überstehen. Dazu ist es wichtig, dass der Inhalt sich nicht frei im Paket bewegt, da er sonst Schaden nehmen kann oder auch weitere Gegenstände im Paket beschädigt. Als Füllmaterial für Zwischenräume bieten sich zerknülltes Zeitungspapier, Styroporchips, Styropormaterial an. Der Inhalt sollte je nach Empfindlichkeit in einen separaten Karton gelegt oder mit Luftpolsterfolie in der entsprechenden Stärke umhüllt werden. Um Leerräume bei schweren Gegenständen zu füllen, bietet sich Styropormaterial an, durch das der Inhalt fest eingegrenzt wird. Seiten sowie Boden sollten immer gepolstert bzw. aufgefüllt werden, um Beschädigungen am Inhalt von außen sicher zu vermeiden. Bevor Sie den Kartondeckel schließen, bieten sich zum oberen Schutz ebenfalls Karton, Wellpappe oder einige Lagen Zeitungspapier an.

Flüssigkeiten sollten stets gut verschlossen sein und zusätzlich in Plastik- oder Luftpolsterfolie gepackt werden, um ein Auslaufen im Paket und somit auch das Durchnässen des Kartons zu verhindern.

Wenn Sie einen gebrauchten Karton verwenden, der noch stabil ist, überprüfen Sie ihn auf Löcher bzw. Beschädigungen. Einige Kartons sind an der Innenseite auch mit Klammern versehen. Diese überkleben Sie am besten mit Luftpolsterfolie, damit der Inhalt sich daran nicht beschädigen kann. Löcher im Karton sollten Sie von innen und außen mit Klebeband verschließen.  Entfernen Sie alte Paketscheine und Etiketten, um Irritationen zu vermeiden.

Paket zukleben oder umreifen

Mit stabilem und reißfestem und vor allen Dingen gut haftendem Klebeband (Paketband) kleben Sie das Paket zu. Dabei sollten Sie nicht nur den oberen Deckel verkleben, sondern das Klebeband in vertikaler und horizontaler Richtung einmal komplett um das Paket führen. Auch die oberen und unteren Seiten sollten zusätzlich mit Klebeband gesichert werden. Beim gewerblichen Versand von Paketen kommt oft die Umreifung mit Kunststoffbändern zum Einsatz.

Paketschein anbringen

Wenn Sie Paketscheine online ausdrucken und als Druckpapier keine speziellen Klebeetiketten verwenden, sondern normales Druckerpapier, muss der Paketschein so aufgeklebt werden, dass er einwandfrei hält. Am besten hat sich hier doppelseitiges Klebeband bewährt, das an den wichtigen Eckpunkten sowie in der Mitte aufgebracht wird. Kleben Sie den Paketschein immer auf ebenen Untergrund und nicht auf eine erhabene oder gewölbte Stelle, da dies das Einlesen von Barcodes erschwert.