Große Pakete verschicken

Sie möchten ein großes Paket versenden? Die gängigen Paketdienste definieren Maximalgrößen und auch Formate, die sich unterschiedlich gestalten. Daneben finden sich Optionen für Sperrgut und weitere Versandlösungen für große Güter. Informieren Sie sich hier über Begriffe wie Gurtmaß und Sperrgut, die im Zusammenhang mit großen Paketen auftauchen. Sie erhalten auch eine Übersicht über die Versandlösungen für große Pakete der bekannten Paketdienste.

Info: Gurtmaß

Wer große Pakete versenden will, dem begegnet bei den Angaben der Paketdienstleister die Bezeichnung Gurtmaß. Das Gurtmaß ist in der Logistikbranche die gängige Definition der maximal zulässigen Größe von Paketsendungen und Gütern. Die zulässigen Gurtmaße können dabei von Anbieter zu Anbieter abweichen. Um zu wissen, ob eine Sendung das Gurtmaß einhält oder überschreitet, ist es wichtig, die Formel zur Berechnung zu kennen: 2 x Höhe plus 2 x Breite plus 1 x Länge (ausgehend von der längsten Seite). Auch der Umfang der beiden kleineren Seite plus die längste Seite ergibt das Gurtmaß.

Info: Sperrgut

Bei Sperrgut handelt es sich um Sendungen, die aufgrund ihres Formates und der damit oftmals auch abweichenden Verpackung gesondert behandelt werden. Viele denken bei Sperrgut gleich an Güter, die sehr groß sind und daher nicht mehr unter die normalen Paketklassen fallen. Das ist aber so nur bedingt korrekt, denn auch Pakete kleiner und mittlerer Größe können als Sperrgut definiert sein. Für Sperrgut fällt in der Regel eine Zusatzgebühr zum eigentlichen Paketporto an.

Als Sperrgut werden Sendungen bezeichnet, die weder quader- noch rollenförmig sind, die keine formstabilen Verpackung/Kartonage vorweisen und bei denen Teile abstehen. Je nach Paketdienst werden auch Pakete in Quaderform, die das Maximalmaß und bestimmte Gewichtsklassen überschreiten, darunter gefasst.

Versandoptionen für große Pakete der beliebten Anbieter

DHL: Mit DHL können Sie große Pakete mit dem Maximalmaß von 120 x 60 x 60 cm versenden. Der Preis staffelt sich hier nach dem Gewicht des Paketes: bis 5 kg, bis 10 kg und bis 31,5 kg. Weiterhin bietet DHL die Option Sperrgut für Sendungen bis 31,5 kg und 200 cm Länge sowie einem Gurtmaß von 360 cm an. Zusätzlich zum Paketpreis fällt hier eine Gebühr von 22,50 Euro an.

Hermes: Bei Hermes können Sie zwischen den großen Größen L, XL und XXL wählen, wobei für XL- und XXL-Pakete nur die Abholung an der Haustür möglich ist. Die Größe wird als Summe aus längster und kürzester Seite bestimmt und ist beim XXL-Paket auf 310 cm begrenzt. Das maximale Gewicht liegt bei 31,5 kg. Als weitere Optionen stehen Reifenversand, Sport und Sondergepäckversand sowie Fahrradversand zur Verfügung. Sperrgut wird in den Paketklassen S, M und L mit einer Zusatzgebühr belegt.

DPD und GLS: Bei DPD darf die maximale Länge für ein Paket 175 cm betragen, das maximale Gewicht wird mit 20 kg angegeben. Hier ist auch das Gurtmaß von maximal 300 cm zu beachten. GLS bietet die großen Paketklassen L und XL, wobei sich die Größe als Summe aus längster und kürzester Seite ergibt. Für L-Pakete beträgt die maximale Größe 80 cm, für XL-Pakete ist das Gurtmaß ausschlaggebend, das höchstens 300 cm betragen darf. Das Höchstgewicht liegt für alle Paketklassen unabhängig von der Größe bei 40 kg.

Sehr große Sendungen und Güter mit Speditionsunternehmen versenden

Wenn Sie nicht nur ein großes Paket, sondern beispielsweise Möbelstücke oder eine Waschmaschine versenden möchten, dann bieten sich die namhaften Speditionsunternehmen wie iLoxx, CargoInternational, FedEx an. Ein Vergleich lohnt, da sich auch hier die Gurtmaße und Preise unterscheiden.