Verschiedene Paketkästen-Systeme

Auf dem Markt finden sich verschiedene Ausführungen und Systeme für den Paketempfang. Zu nennen sind hier Paketkästen und Paketboxen für Einfamilienhäuser, Paketkastenanlagen für Mehrfamilienhäuser sowie Paketsäcke und Pakettaschen. Je nachdem, um welche Ausführung es sich handelt, unterscheiden sich auch die Materialien und Schließsysteme. Wir  stellen die Ausführungen und Systeme vor.

Paketkasten

Als Paketkasten oder auch Paketbriefkasten werden Modelle bezeichnet, die für das Aufstellen im Freien oder zur Montage an der Hauswand gedacht sind. Sie bieten sich für Eigenheimbesitzer an. Solche Paketkästen sind aus Stahl oder Aluminium gefertigt, damit sie der Witterung bestens standhalten. Das robuste Material kann auch so leicht nicht beschädigt werden und bietet daher einen guten Einbruchschutz. Paketkästen können je nach Größe an der Hauswand befestigt werden, es gibt sie mit Standfüßen und auch die Bodenmontage auf befestigtem und unbefestigtem Boden ist möglich. Einige schwere, große und hohe Modelle benötigen oftmals ein Betonfundament. Im Wesentlichen unterscheiden sich die Paketkästen für Einfamilienhäuser durch die Ablagemöglichkeiten für Pakete und das Schließsystem.

Paketkasten mit Fach und Schlüsselchip

Dieser Paketkasten in ein spezielles Modell, das von DHL und ausschließlich für DHL-Pakete angeboten wird. Der Schließmechanismus ist in dieser Art auch bisher einzigartig. Der Paketkasten verfügt über ein Paketfach, das kontaktlos mit einem Schlüsselchip geöffnet und verschlossen wird. Sowohl der Kunde als auch der Zusteller besitzen einen Schlüsselchip.

Vorteil:

  • Sehr hohe Sicherheit, da der Kasten immer verschlossen ist

Nachteil:

  • Nur für DHL-Pakete, andere Paketdienste können keine Pakete in diesem Paketkasten ablegen

Paketkasten mit Fach, automatischer Verriegelung und Schloss

Diese Paketkästen verfügen über ein Paketfach, dessen Tür für die Belieferung nicht verschlossen ist. Wird ein Paket in das Fach eingelegt und die Tür geschlossen, so kommt eine automatische Mehrpunktverriegelung zum Einsatz, durch welche die Tür von außen nur noch mit einem Schlüssel geöffnet werden kann. Alternativ verfügen einige Modelle über einen separaten Knopf oder Hebel an der Tür, der nach dem Verschließen vom Zusteller betätigt werden muss, damit sich die Tür verriegelt.

Vorteile:

  • Pakete sind sicher verwahrt
  • Nur wer einen Schlüssel hat, kann die Pakete auch entnehmen
  • Generell für alle Paketdienste geeignet
  • Hohe Sicherheit

Nachteile:

  • Erst nach der Leerung des Paketfachs, kann ein weiteres Paket eingelegt werden
  • Effektiv bei gelegentlichen Einzelpaketsendungen oder wenn die Möglichkeit zur mehrmaligen Entleerung täglich besteht

Paketkästen mit Fach und Magnetschloss/Knebelschloss

Bei dieser Variante handelt es sich um einen Paketkasten mit Fach, dessen Tür mit einem Magnet- oder Knebelschloss ausgestattet ist und so jederzeit zu öffnen und zu schließen ist, also nicht verriegelt wird. Das bedeutet, jeder Zustelldienst kann hier bis zum maximalen Fassungsvermögen Pakete einlegen. Diese Variante birgt allerdings ein Sicherheitsrisiko, da die Pakete auch von Unbefugten entnommen werden können. Sie ist daher eher geeignet, wenn der Paketkasten überwacht und zeitnah geleert werden kann.

Paketkästen mit Einwurfklappe/Drehtellerfach, Paketfach und Verriegelung/Schloss

Diese meist in der Optik zweigeteilten Paketkästen verfügen über eine Klappe, in die das Paket eingelegt wird. Über diese Klappe rutscht das Paket in ein zweites unteres Fach und kann so nur noch vom Empfänger durch Aufschließen der Tür entnommen werden. Modelle des Herstellers Heibi sind mit einem Deckel ausgestattet, der sich nach oben öffnen lässt, das Paket wird dann in das obere Fach mit Drehteller gelegt und gleitet in das sichere Fach darunter. Einige Paketkästen dieser Art sind so konzipiert, das kleine Pakete über eine Klappe in ein gesichertes Zwischenfach rutschen, während große Pakete über das untere Fach vom Zusteller eingelegt werden. Die Tür verriegelt sich durch Schließen automatisch oder die Verriegelung wird manuell durch Betätigen eines Knopfes ausgelöst.  

Vorteile:

  • Es können mehrere Pakete entsprechend der Kapazität eingelegt werden.
  • Alle Paketdienste können zustellen
  • Pakete werden sicher im unteren verschlossenen Fach verwahrt

Nachteil:

  • Wenn die Klappe oder das Drehtellerfach/Zwischenfach voll ist, können keine weiteren Pakete mehr eingelegt werden. Rutscht das Paket von Klappe oder Drehteller nicht mehr weiter, da das untere Fach seine Kapazität erreicht hat und bleibt dort liegen, kann es von Unbefugten entnommen werden.

Code-Systeme für Paketkästen

Die höchste Sicherheitsstufe bieten Code-Systeme für Paketkästen und Pakettaschen, wie sie beispielsweise von ParcelLock angeboten werden. So können Paketfächer nur durch Eingabe eines Codes geöffnet werden. ParcelLock arbeitet an einem Paketkasten, der dieses System integriert.

Ein Code-System, das bereits in der Praxis umgesetzt ist, bietet die Firma Max Knobloch in ihren Paketkastenanlagen für Mehrfamilienhäuser. Der Code wird für jede Paketsendung separat mitgeteilt, per Briefkarte im Briefkasten oder auch per SMS. Nach Eingabe des Codes springt das Paketfach automatisch auf.

Vorteile:

  • Für alle Paketdienste nutzbar
  • Sehr hoher Sicherheitsstandard

Paketbox für die Hauswand

Für kleine Pakete bieten sich auch Paketboxen zur Montage an die Hauswand an. Ein solches Modell ist beim Unternehmen Pakebo aus Dresden in Arbeit. Auch hier kommt die automatische Verriegelung nach Ablage eines Paketes und Schließen der Tür zum Einsatz, die dann vom Kunden durch Aufsperren mit dem Schlüssel wieder entriegelt wird.

Pakettasche, Paketbox, Paketsack

Pakettaschen, Paketboxen und Paketsäcke sind insbesondere eine Errungenschaft für Mietwohnungen, die von jungen Unternehmen entwickelt wurden. Diese Taschen sind aus Filz oder reißfesten Materialien gefertigt und werden vorzugsweise im Innenbereich an der Wohnungstür angebracht. Dabei wird auf eine einfache und bedarfsgerechte Montage, die keine Veränderungen an der Mietsache mit sich bringt, geachtet. Die faltbaren Taschen werden durch ein Hängeschloss gegen Diebstahl und unbefugtes Öffnen gesichert.

In naher Zukunft soll auch ein faltbarer Paketsack auf den Markt kommen, der am Außen- oder Innenbriefkasten per Klicksystem befestigt wird. Als Schließsysteme sind sowohl Verriegelung/Schloss als auch Code-System je nach Ausführung geplant.

Paketboxen mit Sicherungssystemen der modernen Kommunikationstechnologie hat das Unternehmen Feldsechs in den Ausführungen für Privat- und Geschäftskunden auf den Markt gebracht. Das Modell für Privatkunden zeigt sich mit Touchfeld, über das ein Code eingegeben wird, um die Box zu öffnen. Die Geschäftskundenlösung ist ebenfalls mit einem Code-System ausgestattet und bietet darüber hinaus App- und Web-Applikationen sowie eine Datenbank für die Nutzung durch mehrere Mitarbeiter eines Unternehmens.

Auch ParceLock bietet ein Code-basiertes Schließsystem für Pakettaschen an, für Informationen können sich Interessierte an ParcelLock wenden.

Allgemeine Vorteile von Pakettaschen:

  • Ideal für Mietwohnungen
  • Geringer Platzbedarf
  • Leichte, bedarfsgerechte Montage
  • Befestigung für Taschen ist rückstandlos wieder zu entfernen
  • Alle Paketdienste können solche Taschen nutzen
  • Fassen mehrere kleinere Pakete

Nachteile:

  • Große und sperrige Pakete sind darin nicht zu verstauen
  • Vorhängeschlösser können auch geknackt werden