Paketkästen kaufen: Was bei der Auswahl zu beachten ist

Die Anschaffung eines Paketkastens kann für den Einzelnen sinnvoll sein. Der Markt bietet hier verschiedene Ausführungen und Systeme, die sich auch im Preis voneinander unterscheiden. Der Interessierte sollte daher bestimmte Parameter überprüfen und ggf. auch einen Anbieter-, Modell- und Preisvergleich durchführen. Wir sagen Ihnen, welche Kriterien für den Kauf von Paketkästen ausschlaggebend sind.

Anzeige

Alle Preise inkl. MwSt. und zzgl. Versand

Paketkästen: Größe, Volumen und Abmessungen

Die Größe des Paketkastens sowie das Fassungsvermögen ist ein erster Punkt, der abzuwägen ist. Nahezu alle großen Hersteller von Paketkästen bieten verschiedene Größen ihrer Modelle an. Mit einem Paketkasten, der auch sehr große Pakete fasst, sind Verbraucher generell auf der sicheren Seite, er gewährleistet zudem, dass mehrere kleine Pakete eingelegt werden können. Kaum jemand kann nämlich wirklich abschätzen, welchen Umfang Pakete, die zukünftig geliefert werden, haben können, da die Dinge, die bestellt werden, immer unterschiedliche Packgrößen aufweisen.

Die Maße des Paketkastens sind in zweierlei Hinsicht zu beachten. Zum einen sollen sie dem verfügbaren Aufstellplatz gerecht werden, zum anderen gibt das Innenmaß des Kastens Aufschluss über die mögliche Größe der einlegbaren Pakete. Hier entscheiden oftmals wenige Zentimeter, ob ein Paket der jeweilig übergeordneten Größenklasse noch hineinpasst oder nicht. Bei zweigeteilten Paketkästen, die über eine Fallklappe sowie eine Entnahmetür für Pakete verfügen, kommt es ebenfalls auf die Deckelöffnung der Klappe sowie auf das Innenmaß des Türfachs an, welche Pakete empfangen bzw. auch versendet werden können. Insgesamt zeigen sich diese Modelle jedoch höher, was ebenfalls für den Platzbedarf am Haus von Bedeutung ist.

Montagearten und Gewicht

Paketkästen können an der Wand oder auf dem Boden befestigt werden, auch freistehende Modelle mit Standfuß sind erhältlich. Die Wandmontage kommt hauptsächlich für kleine Paketkästen aus leichtem Aluminium oder Edelstahl in Frage. Große Paketkästen aus Stahl haben schon von Haus aus ein hohes Eigengewicht, hinzu kommt das Gewicht von Paketen bei Befüllung. Hier ist eine Bodenmontage erforderlich, meist wird dazu ein Betonfundament erstellt. Auch die Höhe des Paketkastens wird so stabilisiert. Eine weitere Möglichkeit findet sich mit der Verankerung im Erdboden durch Eisenspieße, was sich bei unbefestigten Böden anbietet. Zu beachten ist, dass Paketkästen je nach Hersteller für die Montage auf befestigten und unbefestigten Böden erhältlich sind.

Ein freistehender Paketkasten muss genügend Stabilität aufweisen, er darf nicht auf wackligen Füßen stehen und auch die Diebstahlssicherung sollte ins Auge gefasst werden. Daher kann hier eine zusätzliche Befestigung an der Hauswand eine profunde Lösung sein.

Das Montagezubehör wird von zahlreichen Herstellern mitgeliefert. Es kann im Kaufpreis enthalten sein oder wird separat berechnet. Kalkulieren Sie diese Kosten unbedingt mit ein und führen Sie einen Vergleich durch.

Öffnungs- und Schließsysteme von Paketkästen

Der Öffnungs- und Schließmechanismus ist gleich für verschiedene Faktoren von großer Bedeutung. Kann der Paketkasten von verschiedenen Paketdiensten befüllt werden oder nur von einem (z. B. DHL)? Wie hoch ist die Sicherheit im Hinblick auf Diebstahl oder Zugriff durch Unbefugte? Wie gestaltet sich das Handling für Zusteller und Kunden? Wer hilft bei komplexen Systemen, wenn Probleme auftauchen?

Der Markt bietet Systeme mit Fallklappe und extra Paketfach, das mit einem Schlüssel geöffnet wird. Ist das Paketfach voll, können keine weiteren Pakete mehr sicher eingelegt werden. Türen mit automatischer Verriegelung, nachdem ein Paket eingelegt wurde, erlauben vor einer Entleerung keine erneute Befüllung. Daher ist hier entscheidend, ob der Kunde oder andere beauftragte Personen solche Paketkästen auch mehrmals am Tag entleeren können. Ist der Kunde jedoch tagsüber berufstätig, kann dieses System für ihn unrentabel sein, da er weiterhin nicht zustellbare Pakete abholen muss oder wiederholte Zustellversuche an der Haustür erfolgen.

Besonders das Handling der Systeme in der Praxis sollte auch anhand von Erfahrungsberichten und Bewertungen durch Kunden studiert werden. Wie gehen Zusteller in der Praxis mit den Systemen um, haben sie den ordnungsgemäßen Verschluss im Blick, lassen sie Pakete, die aufgrund eines vollen Paketfachs nicht mehr durchrutschen, einfach liegen und begünstigen so das Diebstahlrisiko? Sind die Systeme für den Kunden leicht zu bedienen, zeigt sich die Technik wartungsfrei und funktioniert sie wie beschrieben? Wer Fragen zu Systemen der Paketkästen hat, sollte sich daher immer ausreichend informieren.

Preise für Paketkästen

Wer sich das Angebot der Hersteller anschaut, der stellt fest, dass die Preisspanne vielfach zwischen 100 und 800 Euro liegt, was den unterschiedlichen Größen, Materialien, Schließsystemen, Designs, Farben gerecht wird. Paketkästen von Heibi liegen in der Standard-Ausführungen bei 600 Euro, allerdings zeigen sich diese Exemplare auch schon auf den ersten Blick sehr hochwertig, robust und stabil. Einige Hersteller geben Preise auch nur auf Anfrage bekannt. Zudem finden sich oft Konfiguratoren für den individuellen Paketkasten, was den Preis deutlich beeinflussen kann.

Paketkästen online kaufen

Da Bedarf und Nachfrage an Paketkästen durch den Online-Versandhandel angestiegen und tatsächlich für viele Verbraucher erst zu einem Thema geworden sind, bieten die Hersteller von Paketkästen und Pakettaschen ihre Produkte auch online an. So können Interessierte oftmals direkt auf der Herstellerseite bestellen, aber auch Online-Marktplätze, allen voran Amazon, sind die richtige Anlaufstelle für Paketkästen verschiedener Hersteller. Daneben finden sich Online-Vertriebspartner der Hersteller, über die Sie Paketkästen ebenfalls kaufen können. Ein Preisvergleich lohnt sich durchaus, gerade bei Amazon profitieren Käufer von günstigen Konditionen.