Kommt das DIN-Maß für Paketkästen?

Kommt für Paketkästen die DIN-Norm

Laut einem Bericht des Nachrichtensenders n-tv soll sich bei den Größen der Paketkästen etwas ändern. Das Deutsche Institut für Normung arbeitet demnach daran, die Hersteller der Paketkästen an einen Tisch zu holen. Das Ziel sollen Einheitsgrößen sein. Nachdem bereits seit einiger Zeit Arbeitsgruppen existieren, wird das Vorhaben offenbar konkreter.

Paketkastengrößen: So ist es bisher

Bisher arbeitet jeder Hersteller nicht nur an eigenen Verschluss- und Sicherungssystemen, sondern auch an eigenen Größen. Ein Paket, das in den einen Kasten passt, muss noch lange nicht durch die Öffnung des anderen passen. Schuld daran sind nicht allein unterschiedliche Paketmaße, sondern eine fehlende Norm der Kästen. Das macht sich so bemerkbar, dass jeder Hersteller eine eigene Kastengröße sowie eine eigene Klappengröße nutzt. Das schafft nicht nur eine ungewünschte Diversifikation für den Verbraucher, sondern kann beim Zustellen der Warenlieferungen Probleme bereiten. Denn passt die Größe nicht zu einem typischen Paketmaß, nutzt dem Adressaten sein Paketkasten leider nichts.

DIN für Paketkästen

Laut Bericht sollen inzwischen auch die Hersteller ein Einsehen haben und den Wunsch nach einer Vereinheitlichung geäußert haben. Damit wäre der Weg frei, dass Paketkästen zukünftig eine Norm-Größe bekommen. Ob sich DHL sowie ParcelLock auf der einen Seite einigen können und die Nicht-Logistiker unter den Herstellern wie Renz, Burg Wächter usw. auf der anderen Seite zustimmen, bleibt jedoch abzuwarten.

Das Deutsche Institut für Normung wäre jedenfalls die Plattform, die einen gemeinschaftlichen Standard durchsetzen könnte. Das ist bereits bei Briefen und Briefkästen der Fall. Mit einer Einführung an DIN-Standards für Paketkästen wären die Hersteller faktisch gezwungen, für ihre Produkte Einheitsgrößen zu nutzen. Das bedeutet dann nicht, dass alle Paketkästen gleich groß sind. Aber es würde bedeuten, dass Inhalt, Maße und Klappengrößen in mehreren Größen standardisiert sind. Das erleichtert nicht nur die Arbeit der Zusteller, sondern auch den Vergleich von verschiedenen Paketkästen der Anbieter. Für Hausbesitzer wäre dieser Schritt ein Segen. Noch besser wäre es nur, wenn die Verschlussmechanismen ebenfalls standardisiert würden.